top of page

Aleister Crowley

crowley-1.jpg

Edward Alexander Crowley wurde 1875 in Leamington Spa geboren. Er studierte am Malvern und am Trinity College in Cambridge, wo er seinen Namen in Aleister änderte. Er war ein lyrischer und dramatischer Dichter mit mehreren Dutzend Büchern, darunter einer Zusammenarbeit mit Auguste Rodin. Er ist im Oxford Book of English Mystical Verse aufgeführt.

Crowley war von Natur aus ein vielseitiger Geist und erlangte einen Ruf als Dichter, Romanautor, Journalist, Kletterer, Entdecker, Schachspieler, Grafikdesigner, Drogenexperimentator, Scherzbold, Liebhaber von Frauen, Geliebter von Männern, Yogi, Zauberer, Prophet und Pionier im Freiheitskampf, Menschenrechtsaktivist, Philosoph und Künstler. Er wurde mit Sir Richard Burton verglichen, und heute ist Crowley vielleicht am bekanntesten als Autor der einflussreichsten okkulten Handbücher des 20. Jahrhunderts und als erster Engländer, der eine Religion gegründet hat –Thelema - der heute weltweit ein anerkannter Glaube ist.

Crowley war das Enfant terrible der edwardianischen Avantgarde in London und Paris. Witzig und theatralisch und ein früher Verfechter der ästhetischen und inspirierenden Vorzüge von Drogen, Sex, Musik und Tanz, fühlte er sich zu Gemeinschaften im kulturellen Exil hingezogen: New York während des Ersten Weltkriegs, die verlorene Generation von Paris in den Zwanzigern und das Dekadente Berlin von Christopher Isherwoods Mr. Norris in den dreißiger Jahren. Für diejenigen, die ihm begegneten, war Crowley unvergesslich. Er erscheint in unzähligen Memoiren und diente als Vorbild für Charaktere in Romanen von Somerset Maughams „Der Zauberer“ bis zum Bösewicht in Ian Flemings „Casino Royale“.

crowley-5.jpg

Mittlerweile wurde es so oft wiederentdeckt und neu interpretiert – von den Beatles, Hippies, Punks und der „Industriekultur“, dass es zu einem wiederkehrenden Symbol gegenkultureller Rebellion geworden ist. Die Londoner Sunday Times zählte ihn zu den 1000 Befürwortern des 20. Jahrhunderts. Die Beatles zählten ihn nicht nur einmal, sondern gleich zweimal zu den „Menschen, die wir lieben“ auf dem Cover von Sergeant Peppers Album. Berichten zufolge wurde das zweite Foto wegen Crowleys zu großer Ähnlichkeit mit Paul McCartney zurückgezogen.
1919 verließ Crowley New York und ging nach Cefalù auf Sizilien, wo er mit der Malerei von Landschaften begann. Er verwandelte seine gemietete Villa, indem er erotische Wandgemälde nach dem Vorbild von Paul Gauguin malte – einem von Crowleys Helden, den er in seiner gnostisch-katholischen Kirche zum Heiligen machte. Dies war die Abtei von Thelema, ein Experiment des spirituellen Mönchtums, das teilweise von Rabelais inspiriert wurde. Die Studenten praktizierten die religiöse Philosophie des Islam.Thelema (griechisches Wort mit der Bedeutung „Wille“).

Crowley fasste es zusammen als „Tue, was du willst, soll sein das Ganze des Gesetzes“, mit der Folgerung „Liebe ist das Gesetz, Liebe unter  (dem) Willen“ – beides Zitate aus das Buch des Gesetzes. Dieses Buch ist der Text, auf dem die Religion von Thelema basiert, und wurde Crowley 1904 in Ägypten von einer, wie er es nannte, „nichtmenschlichen Intelligenz“ diktiert.

Studenten aus der ganzen Welt kamen nach Sizilien, um „ihren wahren Willen“ oder ihren Sinn im Leben zu finden. Crowleys Trainingsprogramm beinhaltete den Abbau aller künstlichen und gesellschaftlichen Hemmungen, um das wesentliche Selbst zu befreien, und bot gleichzeitig Training in Yoga, Konzentration und Selbstanalyse an. Die Abtei und ihre Gäste gediehen, aber als ein Student der Universität Oxford in der Abtei starb (weil er entgegen Crowleys Rat das örtliche Wasser getrunken hatte), griff die britische Presse Crowley unerbittlich an. Wie später auch DH Lawrence, dämonisierten Innenminister Joynston Hicks und sein Sprecher James Douglas vom Sunday Express Crowley. Die Presse stellte ihn als „den bösen, bösen Mann der Welt“ und „den Mann, den wir gerne hängen würden“ dar. Ironischerweise sicherte diese Kampagne Crowleys dauerhaften Ruhm und sorgte für ein anhaltendes Missverständnis seines Lebens und Werkes. Er starb 1947 in Hastings, England.

Crowley war Gegenstand zahlreicher Biografien, die äußerst ungenau, wenn nicht sogar offen feindselig zu diesem Thema sind. In den letzten Jahren wurden jedes Jahr hervorragende neue Biografien seriöser Autoren veröffentlicht, die sich gegenseitig ergänzen: Lawrence Sutin, Do What Thou Wilt: A Life of Aleister Crowley (2000), Martin Booth, A Magick Life: The Life of
Aleister Crowley (2001) und Richard Kaczynski, Perdurabo: The Life of Aleister Crowley (2002). Eine ausgewogene Bewertung seines Lebens und Werkes findet sich auch in Gerald Susters Eintrag in Missing Persons, einer Ergänzung zum wegweisenden Nachschlagewerk The Dictionary of National Biography, das 1993 von Oxford University Press veröffentlicht wurde. The Temple of Solomon the King (Serienveröffentlichung). in The Equinox) und Crowleys  Confessions werfen ein aussagekräftiges Licht auf sein Leben und Werk.

crowley-7.jpg

Weitere Biografien und Studien sind: JFC Fuller, The Star in the West (1907), CR Cammell, Aleister Crowley (1951), John Symonds, The Great Beast (1951) und The Magic of Aleister Crowley (1958) (später verschmolzen mit The King of the Shadow Realm (1989)), Israel Regardie, The Eye in the Triangle (1970), Francis X. King, The Magical World of Aleister Crowley (1977), Susan Roberts, The Magician of the Golden Dawn (1978), Colin Wilson, Aleister Crowley: The Nature of the Beast (1987) und Gerald Suster, The Legacy of the Beast (1988).

Literarischer Überblick

Crowley schrieb für The Eastbourne Gazette (Schachkolumnist), The Occult Review, The Bystander, The Fatherland, The Open Court, Smart Set, Pearson's, The English Review und die englische und amerikanische Ausgabe von Vanity Fair.Er war Redaktionsleiter von The International: A Review of Two Worlds (1916–1917).

Erste Werke (1898-1905)

Zu Crowleys frühen Werken (1898–1905) gehören: Aceldama (1898), The Tale of Archais (1898), Jezebel (1898), Songs of the Spirit (1898), Jephthah (1898), An Appeal to the American Republic (1899). , Die Tragödie der Mutter (1901), Die Seele des Osiris (1901), Carmen Sæculare (1901), Tannhäuser (1902), Berashith (1903), Alice, Ein Ehebruch (1903), Der Gottesser (1903), Summa Spes ( 1903), Ahab (1903), The Star and the Garter (1903), In Residence (1904), The Argonauts (1904), Why Jesus Wept (1904), The Sword of Song (1904), Oracles (1905), Orpheus (1905), Rosa Mundi (1905), Gargoyles (1905), Rodin in Rime (1905). Diese wurden mit Überarbeitungen und einigen Titeländerungen in The Collected Works of Aleister Crowley (3 Bd., 1905-7) gesammelt, wobei The Book of the Goetia of Solomon the King (1904, als Herausgeber), das nicht zugeschriebene pornografische Werk, weggelassen wurde Gedichte White Stains (1898) und Snowdrops from a Curate's Garden (um 1904).

Zwischenzeit (1907-1914)

In der Zwischenzeit (1907-1914, einschließlich der Periode des ersten Bandes von The Equinox) veröffentlichte Crowley Werke über Magie und Mystik sowie Poesie: Konx Om Pax (1907), Amphora (1908, neu veröffentlicht als Hail Mary, 1912), Wolken ohne Wasser (1909), Liber 777 (1909), Die Tragödie der Welt (1910), Der Duftgarten von Abdullah, dem Satiriker von Shiraz (Bagh-i-muattar) (1910), Rosa Decidua (1910), The Winged Beetle (1910), Ambergris (1910), Household Gods (1912), Buch 4, Teile I-II (1912-1913, mit Mary Desti), Liber CCCXXXIII, The Book of Lies (1913) und Chicago May (1914). ).

Spätzeit (1915-1947)

Seine spätere Schaffensperiode umfasst Romane, Autobiografien und die meisten seiner wichtigsten Handbücher, wobei sich die Poesie im Allgemeinen auf kurze Broschüren beschränkt: Diary of a Drug Fiend (1922), Songs for Italy (1923), Moonchild (1929), später The Spirit of Solitude „umbenannt“ in The Confessions of Aleister Crowley (1929, nur Bände 1-2), Magick in Theory and Practice (Teil III von Buch 4) (1929-30, mit Leila Waddell), The Equinox of the Gods (The Equinox III(3), 1936), Liber AL vel Legis sub figura CCXX (1938), The Heart of the Master (1938), Little Essays Toward Truth (1938), Khing Kang King (1939), Eight Lectures on Yoga (The Equinox III(4), 1939), Temperance (1939), Thumbs Up (1941), The Fun of the Fair (1942), The City of God (1943), The Book of Thoth (The Equinox III(5) , 1944, mit Frieda Harris) und Olla: An Anthology of Sixty Years of Song (1946).

Posthumes Werk

Crowleys wichtigste posthume Werke sind: Liber ), Liber Aleph vel CXI, Das Buch der Weisheit oder Torheit (The Equinox III(6), 1961), Das Buch der Lügen mit einem zusätzlichen Kommentar (1962), Die Geständnisse von Aleister Crowley (1969, gekürzte Ausgabe, Bd. 1). -6), Atlantis (1970), Shih Yi (The Equinox III(7), 1971), Liber CLVII, The Tao Teh King (The Equinox III(8), 1971), ΘΕΛΗΜΑ: The Holy Books of Thelema (The Equinox III(9), 1983, Golden Twigs (1988) und The Law is for All (automatische Ausgabe 1996). Zu Crowley als Übersetzer aus dem Französischen siehe Charles Baudelaire, Little Poems in Prose (1928) und Éliphas Lévi, The Key of the Mysteries (Buchformat, 1959).

Im Allgemeinen werden Erstausgaben zitiert; Viele von Crowleys Prosawerken liegen mittlerweile in einer überarbeiteten und korrigierten zweiten Auflage vor. Zu den posthumen Zusammenstellungen gehören: The Equinox III(10) (1986), Commentaries on the Holy Books and Other Papers (The Equinox IV(1), 1996), The Vision and the Voice with Commentary and Other Papers (The Equinox IV(2) , 1998) und die Essaysammlung The Revival of Magick (1998). Die vier Teile von Crowleys Hauptwerk über Magie und Mystik wurden überarbeitet, korrigiert und als Magick (Buch 4, Teile I-IV) (1994, 1997) neu veröffentlicht.

bottom of page